DER BEAT

Der Begriff “beat”, abgeleitet von “to beat” (schlagen), gilt von 1960 bis Anfang der 70er Jahre als Begriff des frühen auf Gitarrenspiel basierenden Pop-Rock. Als Vorbilder des BEAT gelten der amerikanische Rock`n Roll und der britische Skiffle, beeinflusst auch durch Stilelemente aus Blues, Soul, Rhythm & Blues und des Folk.

Die wichtigsten Merkmale des BEAT sind der mehrstimmige Gesang, E-Gitarren, E-Bass, Schlagzeug, die 2- bis 3-teilige Liedform sowie ein nicht swingender 4/4-Takt, der den 1.Beat des Taktes betont. Der BEAT hat seine Wurzeln im englischen Liverpool und auch in London, wird daher auch als Liverpool-Sound oder „Merseybeat“ bezeichnet.

Sender wie die BBC, Radio Luxemburg oder Radio Bremen mit dem „Beat-Club“ und seinen Moderatoren Uschi Nerke und Chris Howland verbreiten diesen Musikstil massgeblich. Daneben sorgen von See her Piratensender wie z.B. „Radio Veronica“, „ Radio Caroline“ oder „Radio Nordzee“ für den richtigen BEAT.

Während in der DDR Beat-Gruppen von der politischen Führung in der Ausübung ihrer Beatmusik eingeschränkt oder gehindert werden, übernehmen Gruppen wie die Monkees oder Beach Boys in den USA, die Easybeats in Australien oder Johnny Hallyday in Frankreich diesen Musikstil mit Erfolg.

Eng verbunden mit dem BEAT sind Musikgruppen wie die Beatles, Searchers, Kinks, Hollies, Rolling Stones u.v.a. mehr, die anfangs ausnahmslos auch im Liverpooler „Cavern“ auftreten.

Der „Cavern“ wurde am 16.1.1957 als Jazz- u. Rock`n Roll-Club in der Liverpooler Mathew-Street Nr.10 eröffnet. Gestaltet nach dem Pariser „Le Caveau“ gehört dieser Club neben dem Londoner „Marquee-Club“ oder auch dem Hamburger „Star-Club“ zu den bekanntesten locations dieser Musikszene. Die erste Beatnacht im „Cavern“ fand am 25.5.1960 statt, am 9.2.1961 spielten die Beatles hier ihren ersten von 292 Auftritten bis 1963 in diesem Club. 1973 wurde der „Cavern“ wegen des U-Bahn-Baus geschlossen, abgerissen, danach aber mit Teilen des ursprünglichen Clubs etwas seitlich versetzt und ein Stockwerk tiefer im April 1984 wieder eröffnet.

Ein anderer geschichtsträchtiger Ort des BEAT sind die Studios der EMI in der Abbey Road im NW Londons, kurz auch als Abbey Road-Studios bekannt. Der bereits 1830 erbaute Gebäudekomplex, zwischenzeitlich mehrmals den Besitzer wechselnd, und 1929 an die Grammophon Co.Ltd. veräussert, wurde am 12.11.1931 offiziell als Studio eröffnet. 1950 beginnt hier der bekannte Produzent der Beatles, George Martin, seine Arbeit als Assistent. 1954 wird hier  der erste Nr.1-Hit des Studios produziert, Eddie Calverts „Oh mein Papa“. Am 6.Juni 1962 testen hier zum 1.Mal die Beatles und produzieren am 2.5.1962 in den Studios ihren ersten Nr.1-Hit „From me to you“. Es folgen zahlreiche weitere weltbekannte Aufnahmen, wie z.B. 1967 „Sgt. Pepper“ oder 1969 ihre letzte LP „Abbey Road“.

Auch in unserer Heimat im hiesigen Vogelsberg hielt der BEAT Einzug. Zahlreiche Beatbands wie die „Heads“, „Scarecrows“, „Vampires“, „LSD“, „Honkeys“, "Haze", „Firestones“ u.a. mehr spielten in locations wie z.B. im weithin bekannten „Cafe Schneider“ in Lauterbach, im Gasthof „Grüner Baum“ in Maar, im „Club 66“ in Frischborn, im „Mylord“ in Schrecksbach, in der "Glastanzdiele" in Wallenrod, in "Tante Paula`s Blaulichthölle" in Bermutshain oder im „Big Valley“ in Radmühl.

Einige der damals aktiven Beatmusiker stehen heute noch oder seit einiger Zeit wieder auf der Bühne, allein drei davon bei „THE SIXTIES REVIVAL“.

Quelle: u.a. www.wikipedia.de